Marderabwehr

Marder und die MarderfalleDie auf der Seite Marderfalle beschriebenen Marderfallen sind eine Möglichkeit, wie Sie der Marderplage Herr werden können. Der Nachteil dieser Methode ist, dass Sie den Marder lebend fangen und dann irgendwo auch wieder aussetzen müssen. Außerdem kann es leicht passieren, dass ein anderer Marder den Platz des bisisherigen Marders einnimmt. Die Duftstoffe bleiben noch längere Zeit erhalten und weisen den Mardern den Weg.

Neben der Marderfalle bietet sich deshalb eine weitere Methode an: Marder vertreiben oder vergrämen. Für diese Form der Marderabwehr haben sich Ultraschallgeräte. Die Ultraschallgeräte erzeugen Schallwellen, die für uns Menschen nicht hörbar sind, aber von Mardern als unangenehm empfunden werden. Die Geräte werden deshalb auch als Marderschreck bezeichnet. Damit sich Marder nicht an die Ultraschallwellen gewöhnen, ändern die Ultraschallgeräte ihre Frequenz. So kann kein Gewöhnungseffekt beim Marder auftreten.

Damit jedoch Ihr Haus nicht permanent mit Ultraschall beschallt wird, haben die Ultraschallgeräte einen eingebauten Bewegungsmelder, der auslöst, wenn Bewegung in dem überwachten Bereich registriert wird. Die Ultraschallgeräte können im Garten, in der Garage oder auf dem Dachboden installiert werden. Je nachdem wo der Marderschreck installiert ist, kann ein Bereich von bis zu 200m2 abgedeckt werden.


Impressum